Allgemein

Zwei Wochen kein Arbeitslosengeld

Wien, 02. Juli 2022

AMS-Chef fände das gut

AMS-Vorstand Johannes Kopf kann sich eine “Wartefrist” auf Unterstützung für Arbeitslose vorstellen. Er sieht das Problem bei den Saisonarbeitskräften. 

Wien, 02. Juli 2022 | Kein Arbeitslosengeld in den ersten zehn Tagen oder zwei Wochen – diese „Wartefrist“ für Arbeitslose, wurde in den letzten Tagen als Möglichkeit ins Spiel gebracht, um die von der Regierung angestrebte Erhöhung des Arbeitslosengeldes zu finanzieren.

Bei dem umstrittenen Modell soll man zuerst mehr Geld bekommen als bisher und immer weniger, je länger man arbeitslos ist. Erhöht wird so bald jedenfalls nichts, die Reform wird wegen Unstimmigkeiten zwischen ÖVP und Grünen bis voraussichtlich Herbst verschoben.

Kopf schiebt Saisonarbeitskräfte vor

Der Vorstand des Arbeitsmarktservices (AMS), Johannes Kopf, findet die Verschiebung bedauerlich aber  verständlich, eine Wartefrist beim Arbeitslosengeld findet er “interessant und durchaus diskutierenswert”. Das sagte er am Samstag in der Ö1-Reihe “Im Journal zu Gast”.

Als Beispiel für die Sinnhaftigkeit einer Wartefrist nannte er die Praxis bei Saisonarbeitskräften: Anfang des Monats werden Arbeitskräfte freigesetzt und drei Wochen später vom selben Arbeitnehmer wieder beschäftigt. Kopf versteht nicht, warum diese Kosten “der gesamten Versicherungsgemeinschaft umgehängt werden”.

Eine Wartefrist, so stellt Kopf es sich vor, hätte den Effekt, dass Saisonarbeitskräfte, sich andere Arbeitgeber suchen, nach dem Motto: “Chef das geht nicht mehr, ich krieg’ da kein Geld, du musst mich durchgängig beschäftigen.” Ob die Entscheidung hier wirklich bei den Arbeitskräften liegt, ist mehr als fraglich.

FPÖ: Arbeitslosengeld sofort erhöhen statt Wartefrist

„Beim Arbeitslosengeld braucht es keine Wartefrist, sondern eine sofortige Erhöhung“, kommentierte FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch die Aussagen von Kopf in einer Aussendung.

„Die Menschen leiden unter der Teuerungswelle und den Inflationsrekorden, immer mehr wissen nicht, wie sie sich das tägliche Leben noch leisten können sollen. Daher braucht es schnellstmögliche Unterstützung und keine Ideen aus dem sozialen Eiskasten, die nur noch mehr Bürger in die Armut treiben.“

Kopf: Reformen dauern

Jede Reform würde aber erst am 1. Jänner 2024 in Kraft treten, merkte Johannes Kopf gegenüber Ö1 an. Die Umsetzung dauere eben. Wenn man die Arbeitslosenversicherung groß umbaue, dann könne man das nicht im Herbst schon umsetzen: “Das schaffen wir technisch gar nicht.”

Wenn die Teuerung hoch bleibe, dann halte es Kopf für “vertretbar und sinnvoll”, das Arbeitslosengeld an die Inflation anzupassen. Laut dem Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) und dem Institut für Höhere Studien (IHS) dürfte die Teuerung hoch bleiben.

Momentan ist die Arbeitslosigkeit sehr niedrig, gleichzeitig herrscht in bestimmten Branchen wie dem Tourismus Arbeitskräftemangel.

Leserkommentare

Kopf gehört sofort entlassen und zwar fristlos. Ein Versager auf der ganzen Linie. Und jetzt will er sich an den Arbeitslosen abputzen. Pfui Teufel.

Wir werden von A……….”regiert”: Arbeitsminister Kocher will eine Reform: Das Arbeitslosengeld soll mit der Zeit sinken.

Eh klar, jetzt wird wieder das Feinbild “Arbeitslose”bedient. Das ist Krisenmanagement ‘a la ÖVP.
Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, schnell etwas zu den bösen Flüchtlingen und Arbeitslosen in die Diskussion bringen.

Das Arbeitsamt ist ein Chancentod.
Es trägt genauso dazu bei, dass die Menschen auf der Sandbank gestrandet praktisch verenden.

Kopf gehört sofort entlassen und zwar fristlos. Ein Versager auf der ganzen Linie. Und jetzt will er sich an den Arbeitslosen abputzen. Pfui Teufel.

Und tschüss mit euch! /grade gelesen:
Demnächst kommt eine Walze von Chats auf auch zu- 2022 Neuwahlen fix!

Dann soll der Herr Kopf zuerst einmal einen Plan vorlegen,wie man Leute mit 55+, die zumeist nicht mehr körperlich topfit sind, wieder sicher in den Arbeitsmarkt integegriert! Alle ähnliche Projekte wurden ja seitens der ÖVP abgeschafft.

Das Gesicht der schwarzen Brut.
Gegen Arbeitslose und Migranten.
Der Neidfaktor wird ausgiebig bedient.
Widerlich.

Hoffentlich gibts bald Neuwahlen, mehr wünscht man sich in diesem Land eh schon nicht mehr außer endlich dieses Gesindel loszuwerden. XXX — FPÖ

Quelle

https://zackzack.at/2022/07/02/zwei-wochen-kein-arbeitslosengeld-ams-chef-faende-das-gut

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen