AMS

Ungeimpften Arbeitslosen droht AMS-Geld-Verlust

03.02.2022

Dutzende Fälle

Neben der Impfpflicht gilt im Arbeitsleben weiterhin die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Dass es in der Praxis für Ungeimpfte allerdings problematisch sein kann, bestätigte nun AMS-Chef Johannes Kopf. Nicht nur, dass Arbeitssuchende einen Job möglicherweise nicht bekommen würden, weil sie die Spritze verwehren, könnte ihnen sogar auch das Arbeitslosengeld gestrichen werden – was in Einzelfällen sogar schon so ist, wie der AMS-Vorstand am Donnerstag erklärte.

„Im Gesundheitsbereich, im Pflegebereich, bei der Arbeit mit vielen Ungeimpften – etwa Kindern -, im Bereich der Luftfahrt und so weiter. Überall dort, wo die Impfung verständlicherweise verlangt wird, ist es auch sanktionierbar, wenn jemand ablehnt, sich impfen zu lassen“, so Kopf im Ö1-„Morgenjournal“. Das bedeutet, dass das Arbeitslosengeld gestrichen wird, wenn jemand einen Job nicht bekommt, nur weil er nicht geimpft ist.

Überall dort, wo die Impfung verständlicherweise verlangt wird, ist es auch sanktionierbar, wenn jemand ablehnt, sich impfen zu lassen.

Und das ist inzwischen auch gelebte Praxis: „Es sind aber keine Hunderte Fälle, die wir haben. Es sind eher Einzelfälle, vielleicht sind es ein paar Dutzend mittlerweile“, so der AMS-Chef weiter.

Anfangs streicht das AMS für sechs Wochen das Arbeitslosengeld, im Wiederholungsfall dann für acht Wochen.

Ungeimpften kann die Kündigung drohen

Allerdings ist es nicht nur für Arbeitslose problematisch, auch für Personen in einem aufrechten Dienstverhältnis kann es zum Problem werden, nicht geimpft zu sein, wie Silvia Hruska-Frank von der Arbeiterkammer gegenüber Ö1 erklärte. So könne der Arbeitgeber aufgrund des Hausrechts etwa 2G verlangen oder 2G plus.

Das bedeute aber nicht, dass sich alle impfen lassen müssen, so die Expertin weiter. Ungeimpfte könnten dann zum Beispiel ins Homeoffice geschickt werden, das Entgelt dürfe Impfverweigerern jedenfalls nicht gestrichen werden, wie Hruska-Frank erläuterte. Eine Kündigung sei dagegen aber zulässig, da das in Österreich ohne Angabe von Gründen möglich sei. Eine fristlose Entlassung dagegen sei nicht rechtlich gedeckt.

krone.at — Leserkommentare

Riesengrosse Sauerei !!

der Fisch fängt beim Kopf zu stinken an, das AMS auch!!!

Nein zur Impfpflicht und NEIN zu den AMS Vorgaben

Bei uns in der Firma suchen sie verzweifelt nach Facharbeiter. Die würden jeden Ungeimpften nehmen.

Damit werden Menschen in die Armut getrieben. Vielleicht übernehmen diejenigen die Rechnungen der Menschen die das ganze Theater eingefädelt haben? !

Gefühlt jede Firma sucht Leute. Gute Leute können sich die Jobs aussuchen, egal welchen G Status.

Jetzt wirds wirklich Zeit auf die Straßen zu gehen und die Regierung zum Rücktritt zu zwingen.

SPÖ schweigt und lässt die Arbeitnehmer ins offene Messer der ÖVP rennen.

Nach den Wahlen gibt es beim AMS jede Menge schwer vermittelbar ex Regierungsmitglieder..

Ich glaub die Ungeimpften werden jetzt noch mehr.

MFG und FPÖ dankt.

XXX FPÖ

Quelle https://www.krone.at/2618773

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen