Allgemein

Über 100.000 Menschen in Wien gegen Corona-Diktatur auf der Straße – selbiges in Rom und anderen Städten

21. 11. 2021

In Wien kam es zur erwarteten „Mutter aller Corona-Demonstrationen“ gegen das diktatorische Corona-Regime, samt Impfzwang, der Bundesregierung.

Über 100.000 (!) Menschen zogen den ganzen Tag über den Ring der Wiener Innenstadt.

Die 5 Kilometer Strecke wurden dabei zur Gänze mit Menschen umschlossen. Insgesamt sollen im Stadtgebiet über 350.000 (!) Regime-Kritiker, darunter sehr viele Familien, unterwegs gewesen sein, wie Aktivisten von der Polizei bestätigt bekommen haben. Trotz massiver medialer Hetze und Panikmache vor „gewaltbereiten Corona-Hooligans“ verlief der Aufmarsch friedlich, einzig die Polizei setzte wie gewohnt auf Eskalationsstrategien, die angesichts der Masse an Menschen nicht aufgingen.

Auch Polizisten und Bundesheer-Leute beteiligten sich an den Protesten, der vor allem der geplanten Impfpflicht galt.

Massenproteste auch in Rom, Brüssel und anderen Städten

In München versammelten sich freiheitsliebende Bürger vor dem österreichischen Konsulat um gegen die Impfpflicht in Österreich zu demonstrieren. An zahlreichen anderen Plätzen in München kam es ebenfalls zu Protestkundgebungen.Unter den Demonstranten in München waren zahleiche Politiker aus dem Bundestag und dem Europaparlament. Der Bundestagsabgeordnete Petr Bystron (AfD) hielt eine mitreißende Rede in der er sich klar gegen eine allgemeine Impfpflicht aussprach und die mutige Haltung der FPÖ ausdrücklich hervorhob. Unterstützt wurde er von seinem Bundestageskollegen Peter Boehringer und dem Europaabgeordneten Bernhard Zimmniok.

Vor der österreichischen Botschaft in London

Frankfurt am Main: Solidaritätsdemo mit Wien

In den Niederlanden eskaliert die Lage derzeit. Gegen Corona-Proteste in Rotterdam ging die Polizei mit Schusswaffengebrauch (!) vor. Es wird von offiziellen Stellen immer noch nicht bekannt gegeben, ob es zu Toten unter den Demonstranten kam.

Ebenso kam es in Italien (wir berichteten) und in Kroatien, Zagreb, zu Massenprotesten. Im Zagreb richtete sich die Wut gegen den „grünen Pass“ und mögliche Corona-Impfungen für Kinder. Die Menschen skandierten „Ihr bekommt unsere Kinder nicht!“

In Australien gingen dieses Wochenende über 3 Millionen Menschen (!) gegen ihr faschistisches Corona-Regime auf die Straßen.

Diverse beeindruckende Videos aus Brisbane, Melbourne und anderen Städten erreichten unsere Redaktion.

In Österreich sitzt der Schock ob der enormen Teilnahme (350.000 Menschen!) an den Corona-Protesten tief in den Knochen der Regierenden und auch der linken Journaille. Es dürfte sich um den größten zivilgesellschaftlichen Protest in der Geschichte der zweiten Republik gehandelt haben!

Während Medien krampfhaft und peinlich offensichtlich versuchen die Proteste totzuschweigen oder als „gewaltsam“ zu diffamieren und in kommunistischer Manier die Teilnehmerzahlen verfälschen, poltert die Regierung weiter gegen Ungeimpfte: „Freiheit gibt es nur mit der Impfung“, so der ÖVP-Innenminister Karl Nehammer ungeniert in Richtung der Demonstrierenden.

Immer mehr Berichte erreichen uns von Aktivisten, wonach die Polizei bewusst auf Eskalation setzte, um die gewünschten Bilder für Medien und Politik zu liefern.

Jugendliche wurden eingekesselt, Pfefferspray eingesetzt und Ministerien unbewacht offen gelassen, aus Hoffnung, die Demonstranten stürmen diese. Die Strategie ging nicht auf.

Quelle https://unser-mitteleuropa.com/corona-regime-wanken-ueber-100-000-menschen-in-wien-gegen-corona-diktatur-auf-der-strasse-selbiges-in-rom-und-anderen-staedten/

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen