AMS

Stell dir vor, es gibt Jobs, und keiner geht hin

15.02.2020

71.582 Stellen frei

Stell dir vor, es gibt Jobs, und keiner geht hin

Die Zahl der freien Stellen hat sich seit 2015 mehr als verdreifacht. Neue Initiativen sollen helfen, die Jobs künftig schneller zu besetzen.

Es sieht auf den ersten Blick nach einer guten Entwicklung aus: In Österreich hat sich die Zahl der sofort verfügbaren freien Stellen seit 2015 mehr als verdreifacht. 71.582 offene Positionen hatten Unternehmen und Institutionen per Ende Jänner 2020 beim Arbeitsmarktservice gemeldet (siehe Grafik) – ein Rekord. Aber: Gleichzeitig gibt es noch immer mehr als 420.000 beim AMS vorgemerkte arbeitssuchende Menschen!

Im Durchschnitt ist Job in 32 Tagen besetzt
Woran liegt es, dass Arbeitgeber und Arbeitslose oft nicht zueinanderfinden? AMS-Chef Herbert Buchinger: „Pro Jahr können rund 120.000 Jobs nicht adäquat besetzt werden. Derzeit dauert es im Durchschnitt 32 Tage, bis eine Stelle besetzt wird.“ Das ging früher deutlich schneller. Die Gründe: Viele Betriebe haben ihre Aufnahmeverfahren verlängert. Die Jobsuchenden erfüllen die benötigten Qualifikationen seltener. Und für manche Berufe gibt es schlicht zu wenig Bewerber.

AMS-Chef Herbert Buchinger Die meisten offenen Stellen gibt es in Oberösterreich
Ein echter Mangel herrscht bei Ingenieuren, Technikern und Krankenpflegern. Hier gibt es weit mehr offene Positionen als Arbeitssuchende. Generell am größten ist der Mitarbeiterbedarf im Bundesländervergleich in Oberösterreich.

AMS könnte auch Wohnungsvermittlungs-Agentur werden
Kann es etwas bringen, mehr Arbeitslose zu zwingen, Jobs in anderen Bundesländern anzunehmen, wie von der Regierung geplant? Buchinger: „Ja, aber erstens ist das nur wenigen zumutbar, zweitens bräuchte es Begleitmaßnahmen. Etwa, am neuen Arbeitsort ein Quartier zu organisieren.“ Es sei daher nicht undenkbar, dass das AMS dann auch zu einer Wohnungsvermittlungs-Agentur wird.

Viel verspricht sich Buchinger von der Umstellung der EDV-Systeme des AMS. Man wechselt mit der IT gerade von IBM zum Bundesrechenzentrum. Ziel ist die Automatisierung der Vermittlung, denn „32 Tage sind in einer schnelllebigen Zeit zu lange“. Buchinger will, dass sowohl Betriebe – für offene Stellen – als auch Arbeitslose Kompetenzprofile anlegen: „Ein Schlosser kann etwa angeben, dass er schweißen, drehen und fräsen kann, aber nicht so gut bohren.“ So sollen Angebot und Nachfrage besser und schneller aufeinander abgestimmt werden. Bis man mit der Umsetzung des Projekts beginnt, werde es aber noch zwei Jahre dauern.

Kommentare

Diese hier statistisch erfaßten RBEITSLOSEN Fachleute sind wohl die Österreicher,
die ihre Arbeiten wegen der zugezogenen Fachleute verloren…

Sehr gut ! “Suche LKW-Fahrer 21 Jahre Jung mit 30 Jahren Berufserfahrung” na dann viel Glück!

Wie viele Flüchtlinge haben wir in Ö ,welche für nichts tun Geld bekommen ?? Aber wenn ein Österreicher sich da nicht als billiger Sklave verkaufen will oder kann,so wird er gleich als Arbeitsscheu bezeichnet ! Möge man da lieber gleich vom AMS, solche Arbeitgeber fern halten, welche da nicht bei 40 Std Woche mind. 2000 €uro Netto bezahlen !!

Habe schon öfters ein und die selbe Stelle sowohl in Zeitungen/iNet gesehen
als auch beim AMS angeboten bekommen. Via AMS aber zu einem geringeren Lohn !
Daher Stellensuche immer nur ohne AMS !

Stellen sie sich vor, es gibt Jobs von denen man nicht vernünftig leben kann!

Quelle https://www.krone.at/2098147

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen