Behörden

Kurios! Gartenhaltung von vier Hühnern verboten

29.08.2019

Nachbarn erbost

Kurios! Gartenhaltung von vier Hühnern verboten

Wie viele andere halten die Pehböcks aus Natters (Tirol) in ihrem Garten Hühner als Haustiere. Nach drei ruhigen Jahren wurde es ihnen nun per Entschluss des Bürgermeisters verboten. Nachbarn brachten den Stein durch eine Beschwerde ins Rollen und warfen dem Ortschef, nachdem sie zunächst scheiterten, Amtsmissbrauch vor.

Seit mehreren Jahren ziehen die Pehböcks in ihrem Garten vier Hennen auf. „Sie sind wie Haustiere“, schildert Familienvater Daniel, „sie machen keinen Lärm, haben einen Stall mit Auslauf und leben ein glückliches Leben.“ Auch seinen Kindern sind die Tiere sehr ans Herz gewachsen. „Und wir freuen uns jeden Tag über vier Eier“, betont der Facharzt den zusätzlich positiven Öko-Aspekt. So machen das viele in der Gemeinde. Aber nur die Pehböcks müssen die Hennen nun weggeben.

Bürgermeister duldet die Tiere nicht
Am Montag untersagte der Bürgermeister in einem offiziellen Schreiben die Haltung. Mit der Begründung, dass es sich bei dem Stall um eine bauliche Anlage in einem Wohngebiet handle. „Hier sind ringsum Bauernhöfe“, betont Pehböck, „und überall werden Hennen gehalten.“ Nicht nur das: Als oberste Instanz könnte der Bürgermeister die Haltung von bis zu fünf Hühnern in so einem Fall auch einfach dulden.

Nachbarn als Auslöser
„Wo kein Kläger, da kein Richter“, kommentiert dies Ortschef Karl-Heinz Prinz. Die „Kläger“ waren Nachbarn, die sich schon vor längerer Zeit an ihn wandten. Damals begutachtete Prinz mit einem Bausachverständigen die Lage und kam zu dem Entschluss, dass es sich bei dem Stall nicht um eine bauliche Anlage handle. Es folgten drei ruhige Jahre. Doch die Nachbarn gaben nicht auf. Prinz sah sich mit einer schweren Anschuldigung konfrontiert: „In einem Schreiben an den Bezirkshauptmann warf man mir Amtsmissbrauch vor.“

https://www.krone.at/1986736

Tragödie für die Kinder
Vor etwa einem halben Jahr wurde daher ein zweiter Sachverständiger zu Rate gezogen – und nun ist der Hühnerstall plötzlich doch eine bauliche Anlage. „Es ist eine Tragödie für die Kinder, sie lieben die Tiere und sind mit ihnen aufgewachsen“, stellt der Vater klar. Prinz könnte seine Entscheidung zurückziehen, das wäre ihre letzte Chance. Was passiert sonst mit den Hennen? Pehböck zeigt auf, wie kurios der Fall ist: „Dann müssen wir sie halt irgendjemandem in Natters geben, der seine Hühner noch halten darf.“

Quelle https://www.krone.at/1986044

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen