AMS

Jobs verweigert: Beihilfe immer öfter gestrichen

2.1.2020

Plus 34% im Vorjahr

Jobs verweigert: Beihilfe immer öfter gestrichen

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Arbeitsunwilligen stetig gestiegen. So auch 2019. Gleich 60.000 Sperren des Arbeitslosengeldes wurden verhängt – 164 pro Tag und um 34 Prozent mehr als noch 2018. Die Regierung will die Beihilfe weiterentwickeln und die Effizienz steigern. Der Koalitionspakt bleibt dazu aber ziemlich vage.

Die Zahlen des Arbeitsmarktservice machen deutlich, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Gab es im Jahr 2012 noch knapp 99.000 Sanktionen gegen Arbeitslose, waren es im vergangenen Jahr bereits mehr als 145.600. Dieser Wert umfasst die Gesamtheit der Strafen, etwa auch beim Versäumen eines AMS-Termins.

60.000-mal wurde Arbeitslosengeld gesperrt
Drastischer wird es, wenn Jobs oder Schulungen verweigert werden. In diesen Fällen kann das AMS das Arbeitslosengeld oder die Notstandshilfe für sechs Wochen, im Wiederholungsfall für acht Wochen, sperren. Das passierte im vergangenen Jahr gleich 60.000-mal. Tendenz stark steigend.

Die Regierung zieht daraus den Schluss, dass das Arbeitslosengeld weiterentwickelt werden muss. Außerdem sollen neue Anreize geschaffen werden, damit Jobsuchende rasch eine geeignete Beschäftigung finden und auch annehmen. Im neuen Arbeitsministerium interpretiert man die Daten so, dass in vielen Fällen eine zumutbare und geeignete Arbeitsmöglichkeit vorhanden wäre. „Die Zahlen zeigen ganz klar, wie wichtig es ist, das Arbeitslosengeld weiterzuentwickeln und mehr Anreize für Arbeitssuchende zu schaffen“, erklärt Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP).

Koalition will Zumutbarkeitsbestimmungen reformieren
Ein Punkt im türkis-grünen Koalitionspakt lautet: Zumutbarkeitsbestimmungen reformieren. So soll die Mindestverfügbarkeit von 16 auf 20 Stunden angehoben werden, wenn eine adäquate Kinderbetreuung besteht. Das restliche Kapitel über das AMS und die Schaffung von Anreizen ist sehr vage gehalten.

Kommentare

Weil jetzt jeder jeden unterbezahlten Hilfsarbeiterjob annehmen soll, wo sich derjenige dann für ein paar Euro den ganzen Tag abschinden soll. Diese Vorgangsweise wird dann vom von der ÖVP hochgezüchteten Protektionskind mit den Worten “Das Leben is halt hart” gerechtfertigt. Wäre lustig, wenn es nicht so wahr wäre.

Arbeitslosengeld gesperrt

Damit sollen Arbeitslose zu Billiglohnjobs genötigt werden.


Sicher gibt es auch Arbeitslosengeld-Ausnutzer. Aber wenn man bedenkt wie viele Politiker sich fürs Nichtstun fette Gehälter abholen…

Problem beim AMS ist, dass dort nicht geschaut wird, wie man Arbeitslose langfristig vom AMS wegbekommt, sonder nur wie man sie möglichst schnell wieder los wird.
Ob es überhaupt rechtens ist die Beihilfe komplett zu streichen ist ebenso fraglich. In Deutschland ist das zB nicht erlaubt.

Und an alle die glauben, die AMSler sind alle faul, es gibt 10 mal mehr Arbeitslose als freie Stellen. Also wird es immer welche geben, die keine Arbeit haben.

Quelle https://www.krone.at/2081344

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen