Wirtschaft

Im heimischen Handel drohen rund 6000 Pleiten

18.11.2020

Im heimischen Handel drohen rund 6000 Pleiten

Der zweite Coronavirus-Lockdown trifft den heimischen Handel massiv. 17 geschlossene Einkaufstage würden bei den mehr als 22.000 Geschäften für einen Umsatzverlust von bis zu 2,7 Milliarden Euro sorgen, befürchtet der Handelsverband. Die Interessenvertretung sieht zumindest 6000 von ihnen akut gefährdet, in eine Insolvenz zu schlittern.

Nur ein Viertel der Käufe würde zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, der Rest entfalle oder verlagere sich in den Onlinehandel – und dort vor allem in Richtung Amazon, so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will am Mittwoch. Für ihn gleicht der zweite Lockdown einem „Amazon-Förderungsprogramm“, weshalb er – wie auch andere Branchenvertreter – an die Konsumenten appelliert, in heimischen Onlineshops einzukaufen.

Der amerikanische Online-Riese ist in Österreich die erste Adresse, um online einzukaufen. Eine jüngste Erhebung des deutschen Statistik-Portals Statista und des deutschen EHI Retail Institute sieht Amazon in Österreich mit einem geschätzten 2019er-Umsatz von 834 Millionen Euro haushoch auf dem ersten Platz. Der Abstand zum zweitplatzierten Onlinehändler Zalando (347 Millionen Euro) ist riesig.

Streit um Lockdown-Sortiment
Seit Dienstag tobt ein Kampf darum, welche Produkte Lebensmittelhändler während des Lockdowns anbieten dürfen. Nach Kritik von Fachhändlern im Frühjahr hat die Politik reagiert und in der Lockdown-Verordnung verankert, dass offene Läden auf ihr „typisches Warensortiment“ beschränkt werden.

krone.at — Kommentare

Es wird nicht bei den 6000 Pleiten bleiben, und auch nicht bei den bis jetzt über 620.000 Arbeitslosen.

na geh..lieber mehr wie 6000 Pleiten und Arbeitslose in Rekordhöhe als mehr Opfer wie bei einer Grippe zu beklagen. TürkisGrün rettet uns schließlich gerade..und die Spitäler könnten ja irgendwann platzen wenn man immer mehr Betten und Personal reduziert.. echt ein Jammer, bin aber froh es ist der einzige und richtige Weg und am Ende kommt schon Licht im Tunnel zu sehen……

die 6000 hochgerechnet auf alle Wirtschaftszweige =?

und damit bricht ein rießen patzen geld weg und arbeitslose kommen dazu.

Quelle https://www.krone.at/2278874

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen