Einzelfälle

Berichte zeigen: Neujahrsbabys fast ausschließlich von moslemischen Migranten

Unterwanderung Europas zeigt sich beim Jahreswechsel: Immer häufiger sind die Eltern von Neujahrsbabys moslemische Migranten (Symbolbild).

Mohammed, in seinen diversen Formen, ist mittlerweile in den meisten westeuropäischen Ländern zum beliebtesten Vornamen bei männlichen Kindern aufgestiegen. Und auch die Neujahrsbabys der größeren Städte geben deutlichen Einblick in den demographischen und kulturellen Wandel.

Neujahrsbabys aus größeren Städten allesamt von Migranten

So sind es fast ausschließlich moslemische Migranten, die zu Silvester um Mitternacht oder kurz davor oder danach Kinder auf die Welt brachten, wie diverse Berichte aus Österreich, Deutschland und der Schweiz schon seit Jahren zeigen – auch heuer wieder. Das Wiener Neujahrsbaby etwa heißt Asel und kam um 0.47 Uhr zur Welt. Wie ein Foto von heute.at zeigt, trägt die türkischstämmige Mutter Kopftuch und der Vater Vollbart

Das Neujahrsbaby aus der Südtiroler Hauptstadt Bozen ist wiederum das zweite Kind einer marokkanischen

Familie und heißt Esraa. In Deutschlands Städten ist das Bild ähnlich:

Bei den Neujahrsbabys aus Eppenheim (Amir), Duisburg (Mirra), Bochum (syrische Flüchtlingsfamilie) und Gelsenkirchen sind jeweils kopftuchtragende Mütter auf den Fotos der Zeitungsberichte zu sehen. In Friedberg wurden türkische Migranten Eltern eines Neujahrsbabys, in Chemnitz bekam eine syrische Frau ihre dritte Tochter namens Talaa, ebenso in Dresden, wo eine syrische Frau Avrin auf die Welt brachte. In Starnberg bekamen marokkanische Eltern ein Kind namens Ranim. Im Schweizer Kanton Zug heißt das Neujahrsbaby wiederum Taym Mohamed.

Übrigens: Das Neujahrsbaby österreichweit ist in diesem Jahr ein Kind österreichischer Eltern namens Julia. Eine echte Rarität!

Quelle. https://www.unzensuriert.at/

 

 

 

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen