Wirtschaft

Arbeitgeber sauer auf Regierung:„Wir brauchen keine Sitzkreise!“

1. Oktober 2022

Gegen Energiekosten-Wahnsinn

Es wird, es kommt, wir tun, wir schauen… Der Worte sind genug gewechselt, mit weiteren Versprechen von der Regierung, die keine schnellen wirksamen Verbesserungen zur Folge haben, werden die Österreicher bald nicht mehr hinzuhalten sein.

Denn neben den Arbeitnehmern, für die sich das Leben trotz Energiebonus nicht erleichtert hat, begehren nun auch die Arbeitgeber der Industriebetriebe auf, denen vor allem wegen der galoppierenden Teuerungen auf dem Energiesektor das Wasser bis zum Hals steht.

„Ich bin mit einem vielfach verteuerten Energiepreis konfrontiert, der es mir nicht mehr ermöglicht, kostendeckend zu produzieren, klagt ein Unternehmer aus dem Welser Raum und seufzt:

„Ich fühle mich schachmattgesetzt!“ Warum? „Weil ich mich im internationalen Wettbewerb behaupten muss und den Preis meiner Erzeugnisse nicht einfach erhöhen kann.“ Es müsse etwas geschehen…

Produktion wird gedrosselt

Wirtschaftsminister Martin Kocher hat zwar Hilfe versprochen, doch darauf können weder der Welser noch andere Unternehmer warten. Die Ausgestaltung der Richtlinie für den Energiezuschuss sei zwar in Arbeit, hieß es in der Vorwoche noch aus dem Wirtschaftsministerium, doch da diese von Brüssel noch genehmigt werden müsse, wird es vermutlich noch dauern.

„Bis dahin sind wir pleite“

monieren andere Arbeitgeber aus dem Zentralraum. Um dies zu vermeiden, haben schon einige mit dem Drosseln ihrer Produktionen begonnen, wie beispielsweise der Autozulieferer Polytec.

Wo bleibt Hilfe?

Fünf oberösterreichische Ziegelproduzenten werden ihre Werke in der nächsten Zeit noch stilllegen.

Schnelle Hilfe sei also nötig, fleht der Präsident der Industriellenvereinigung, Georg Knill, sonst drohen steigende Arbeitslosigkeit und Insolvenzen und auch Michael Fürtbauer, der Landesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, konstatiert:

„Wir brauchen keine weiteren Sitzkreise und Expertenmeinungen. Wir brauchen rasch Hilfe.” Doch die Regierung scheint es nicht eilig zu haben, was die schnelle Hilfe betrifft, was immer mehr Unternehmern den Kragen platzen lässt. Einer von ihnen ist der Trauner Küchenhersteller Gerhard Hackl. Während sich Bundeskanzler Karl Nehammer mit einigen Regierungsmitgliedern bei der UNO in New York tummelte und nebenher noch ein wenig Sightseeing machte, ließ Hackl auf seinem Haka-Werksgelände in Traun seine Firmenfahnen auf Halbmast setzen – aus Protest gegen die Untätigkeit und wohl auch Unfähigkeit dieser Regierung.

Angesichts der vielen Teuerungen fühlt sich der Unternehmer von der Politik im Stich gelassen. Seinen 200 Beschäftigten und ihren Familien wie auch weiteren 300 zuliefernden Kleinbetrieben würde die Existenzgrundlage mutwillig entzogen, wettert Hackl und fordert betroffene Kollegen auf, ebenfalls ein Fahnenzeichen zu setzen. Einer davon könnte vielleicht der Betreiber der Friseurkette Klipp sein, die auch mit exorbitanten Energiepreisen zu kämpfen hat.

Der Handel ist nicht viel besser dran. In dieser Branche werden vom KSV1870 bis Jahresende 900 Pleiten erwartet.

Neue Belastung

Im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Vorjahres sind die Firmenpleiten in Oberösterreich um 165 Prozent gestiegen.

Nach Ansicht von Gerhard Weinhofer, dem Geschäftsführer des Creditreformverbands, ist die Verunsicherung enorm.

Das hindert die Regierung aber nicht daran, die Österreicher ab 1. Oktober auch noch mit der CO2-Steuer zu belasten, was Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusätzlich unter Druck bringen wird, weil die Preise für Benzin, Diesel und Heizöl spürbar teurer werden.

Mit dem bereits erhaltenen Klimabonus sei das ja wohl zu verkraften, ließ der Kanzler sinngemäß aus New York verlauten. Wörtlich sagte er zum Vertreter eines mitgereisten Mainstream-Mediums vorm Ground Zero: „Der Klimabonus und die CO2-Steuer hängen zusammen und der Klimabonus ist bereits ausgezahlt.“ Soll das heißen, dass nun nichts mehr passieren muss, fragen sich verstörte Unternehmer. Einer von ihnen will sich jetzt sogar eine Firmenfahne machen lassen, um sie auf Halbmast hängen zu können.

Arbeitgeber sauer auf Regierung:„Wir brauchen keine Sitzkreise!“ TEILEN

Quelle https://www.wochenblick.at/oberoesterreich/arbeitgeber-sauer-auf-regierungwir-brauchen-keine-sitzkreise/

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen