AMS

AMS zeigt Wienerin an, weil sie 8,57 Euro zu viel bekam

05.04.2022, 18:08

Der Amtsschimmel wiehert hier wieder einmal sehr laut.

Als die Wienerin Melissa (24) am Montag in ihren Postkasten griff, überraschte sie ein Brief. Sie bekam eine Anzeige vom AMS – wegen 8,57 Euro.

Damit hatte die 24-jährige Melissa* (Name von der “Heute”-Redaktion geändert) definitiv nicht gerechnet. Am Montag fischte die Wiener Bäckerin ein Schreiben der Polizei aus ihrem Briefkasten. “Ich hatte noch nie mit der Polizei zu tun, deswegen war ich einfach nur sehr verwirrt”, so Melissa im Gespräch mit “Heute”. Die 24-Jährige wurde wegen einer offenen Rechnung von 8,57 Euro vom AMS angezeigt.

War zehn Tage arbeitslos

Der Grund für die Anzeige? Als sie im Dezember knapp zwei Wochen lang arbeitslos war, wurden ihr 8,57 Euro zu viel überwiesen. “Sobald ich wusste, dass ich wieder zu arbeiten anfange, habe ich gleich angerufen und Bescheid gegeben”, versichert die Wienerin im Gespräch mit der Redaktion. Dass sie beim AMS offene Schulden hatte, wusste die Bäckerin laut eigenen Angaben nicht. 

AMS: “Zahlreiche Kontaktversuche wurden ignoriert”

Laut eines Pressesprechers des Wiener Arbeitsmarktservices bekam die 24-Jährige an einem Tag fälschlicherweise Arbeitslosengeld überwiesen. Daraufhin wurde sie über ihr E-AMS-Konto darauf hingewiesen, die 8,57 Euro zurück zu überwiesen – diese Nachricht soll sie ignoriert haben.

Auch per eingeschriebenen Brief soll Melissa dazu aufgefordert worden sein, die knapp neun Euro zu bezahlen. Nachdem sie letztlich auch noch einen AMS-Termin nicht eingehalten hätte, trudelte die Polizeianzeige bei ihr ein. Die Rechnung ist laut AMS noch offen, Melissa versicherte “Heute” jedoch, das Geld bereits zurück gezahlt zu haben. 

Leserkommentare

Der Amtsschimmel wiehert hier wieder einmal sehr laut.

Überzogen wegen der Summe? Ja eindeutig. Sie ist aber selber Schuld. Wenn man sich pardu nicht meldet und es einem egal ist…

Unglaublich, so ein Theater wegen dem Trinkgeld.

die Arbeitszeit des Mitarbeiters vom AMS kostet ein Vielfaches! Wenn sie sich mehr damit beschäftigen würden, den Menschen bei der Arbeitssuche zu helfen, wäre mehr geholfen.

Ams ist sowas von wertlos geworden,freuen sich wenn Menschen Fehler machen um Bezüge zu streichen ,pfui,whää.
Aber selber in ganzen Tag Kaffeetrinken und übergenau 

8,57 Euro Tagegeld 🤦🏼‍♂️ typisch Österreich, wer arbeitet wird bestraft und verar…, jeder frisch Angekommene bekommt 30 Euro +

In der Privatwirtschaft ignoriert man eher solch einen Aussenstand gerichtlich einzutreiben. Aber bei den Behörden werden auch die kleinsten Summen eingefordert, da die Polizeikosten, das Einschreiben ,der innere Personalaufwand vom Steuerzelt getragen wird.

Quelle https://www.heute.at/s/ams-zeigt-wienerin-an-weil-sie-857-euro-zu-viel-bekam-100199837

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen