AMS

AMS verzeichnet 4000 Klienten mehr als in Vorwoche

20.10.2020

413.241 suchen Job

AMS verzeichnet 4000 Klienten mehr als in Vorwoche

413.241 Menschen in Österreich sind derzeit beim Arbeitsmarktservice (AMS) als jobsuchend vorgemerkt, das sind um rund 4000 mehr als in der Vorwoche (409.356). Von den aktuell Betroffenen sind 348.354 arbeitslos und 64.887 in Schulung, teilte das Arbeitsministerium am Dienstag mit. Gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt gibt es damit 71.000 Jobsuchende mehr – das bedeutet eine geringfügig niedrigere krisenbedingte Arbeitslosigkeit als in den Vorwochen (damals 72.000).

Für Anmeldungen zur dritten Phase der Kurzarbeit gibt es laut Arbeitsministerium noch keine belastbaren Zahlen, die Betriebe können noch bis Anfang November Anträge rückwirkend stellen. Die dritte Phase der Kurzarbeit hat mit Oktober begonnen.

Experten rechnen mit bis zu 5800 Insolvenzen im nächsten Jahr
Eine Untersuchung des Wifo im Auftrag des Insolvenzentgeltfonds (IEF) kommt zu dem Schluss, dass zwar derzeit die Insolvenzen sinken, dass aber 2021 mit 5500 bis 5800 neu eröffneten Insolvenzen zu rechnen sei. Das Wifo-Durchschnittszenario geht von 29.144 Betroffenen bei IEF-Fällen aus, das wäre ein Anstieg um 40 Prozent. Im IEF stehen derzeit 840 Millionen Euro zur Verfügung, wobei heuer, ähnlich wie im Vorjahr, Auszahlungen in der Höhe von 167 Millionen Euro zu erwarten seien und 2021 rund 315 Millionen Euro.

Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) verweist darauf, dass der Anstieg der Arbeitslosigkeit saisonale Effekte spiegle. „Mit der Verlängerung der Kurzarbeit und der Corona-Joboffensive inklusive Arbeitsstiftungen sind wir für die kommenden Monate gerüstet“, so Aschbacher.

krone.at — Kommentare

Corona Joboffensive und Arbeitsstiftungen.
Arbeiten für einen Hungerlohn um Betriebe zu stützen. Das ist keine Hilfe. Das ist Ausbeuterei der schwachen.

Dezember: 500.000
Jänner: 650.000
Feber: 800.000
wenn´s nicht mehr werden, sind wir glücklich….

keine angst, das wird noch viel mehr!

Und bald wird jeder wen kennen der seine Arbeit verloren hat …

Ich hab auch die Arbeit verloren. Und nur wegen diesen Massnahmen der korrupten Regierung!

arbeiten eh nur 500.000 in diesem Sektor.
wenn man Zulieferfirmen, Lebensmittel- und Getränkehrsteller und die restlichen Dienstleister für die Gastro dazunimmt, schaut´s schwarz aus – ned türkis.

Quelle https://www.krone.at/2257011

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen