AMS

AMS-Chef: „Viele junge Menschen sind verloren“

05.01.2021

Ausblick auf 2021

AMS-Chef: „Viele junge Menschen sind verloren“

Die Lage am steirischen Arbeitsmarkt ist auch rund um den Jahreswechsel äußerst angespannt. 54.668 Personen sind beim AMS als arbeitslos gemeldet, das ist ein Plus von fast 25 Prozent zum Vorjahr. AMS-Landesgeschäftsführer Karl-Heinz Snobe glaubt an eine Entspannung ab Mai, das Vorkrisenniveau ist aber noch lange unerreichbar. Und er macht sich um einige Gruppen besonders große Sorgen.

Herr Snobe, wie präsentiert sich der steirische Arbeitsmarkt jetzt zum Jahreswechsel?
Das vergangene Jahr war so krisengebeutelt, sodass uns die Zahlen Ende Dezember nicht überrascht haben. Es sind etwa 25 Prozent mehr Arbeitslose als vor einem Jahr. Die westlichen Bundesländer sind wegen des fehlenden Wintertourismus stärker getroffen, die östlichen Bundesländer stehen etwas besser da.

Welche gesellschaftlichen Gruppen bereiten Ihnen derzeit am meisten Sorgen?
Was uns sehr beschäftigt: Bei uns ist die Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen geringer als in vergleichbaren Bundesländern. Der Verdacht ist, dass sich junge Menschen vom Arbeitsmarkt zurückziehen und gar nicht bei uns melden. Ich befürchte, sie sitzen zuhause und wissen nicht, wie es weitergeht. Diese jungen Menschen sind „verloren“, da müssen wir im Frühjahr unbedingt nachfassen.

Der steirische AMS-Landesgeschäftsführer Karl-Heinz Snobe (Bild: Christian Jauschowetz)

Der steirische AMS-Landesgeschäftsführer Karl-Heinz Snobe

Welche Menschen sind noch besonders betroffen?
Bei den Langzeitarbeitslosen haben wir eine Steigerung von 47 Prozent. Anfang März rutschen auch jene, die im ersten Lockdown arbeitslos wurden und dann nie mehr in Beschäftigung waren, in diese Kategorie.

Wird sich die Lage heuer entspannen – und wann?
Ich rechne mit Mai oder Juni. Der Sommer 2020 hat gezeigt, dass viele Firmen nach Ende des Lockdowns Mitarbeiter, die oft überstürzt gekündigt wurden, wieder zurückholen. Wenn die gefährdeten Gruppen durchgeimpft sind und die Politik das Ende der Lockdowns erklärt, wird wohl auch die Wirtschaft rasch positiv reagieren.

Welche Menschen werden davon profitieren?
Zunächst jene, die als letztes arbeitslos gemeldet wurden. Eher übrig bleiben werden Langzeitarbeitslose, Ältere und Menschen mit Einschränkungen.

Der steirische Arbeitsmarkt 2020 (Bild: Krone kreativ)

Der steirische Arbeitsmarkt 2020

Wird bald wieder das Vorkrisenniveau erreicht?
Nein, ich rechne heuer mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um fünf bis vielleicht acht Prozent – aber wir hatten im Vorjahr eine Steigerung von 40 Prozent! Es wird mindestens drei bis vier Jahre brauchen, um wieder auf das Niveau von 2019 zu kommen.

Noch immer oder schon wieder sind viele Steirer in Kurzarbeit. Hat sich dieses Instrument bewährt?
Ja, es ist ein absolut sinnvolles Instrument für einen Lockdown, ein „Hardcore-Kriseninstrument“. Es ist zwar teuer, aber wirtschaft-, arbeitsmarkt- und sozialpolitisch richtig. Die Menschen bleiben in Beschäftigung, und wenn es für die Betriebe besser läuft, arbeiten sie wieder mehr. Die Firmen haben hohe Flexibilität.

Der steirische AMS-Landesgeschäftsführer Karl-Heinz Snobe (Bild: Christian Jauschowetz)

Der steirische AMS-Landesgeschäftsführer Karl-Heinz Snobe

Wie lange soll es diese Kurzarbeit noch geben?
Ich bin dafür, die großzügige und kostenintensive Corona-Kurzarbeit zu beenden, sobald die Lockdowns zu Ende sind. Wir sollten dann zur normalen Kurzarbeit zurückzukehren.

Es wird aber erwartet, dass es am Ende der großzügigen staatlichen Hilfe und der vielen Stundungen eine Pleitewelle gibt.
Wir werden mit einer Insolvenzwelle zu kämpfen haben, für einige Betriebe wird es nicht reichen. Aber das ist eine notwendige Bereinigung der Wirtschaftswelt. Ich rate Beschäftigten in solchen „Zombiefirmen“, sich jetzt schon um einen neuen Arbeitsplatz umzuschauen.

krone.at — Kommentare

Bastis Werk seiner Chaotentruppe. Ist aber noch nicht das Ende. Diese Politik sch…… sich einen Dreck um den Österreicher.

der poltik ist das egal… was kümmert sie schon das elend in österreich , da schauen sie lieber weg! wichtig ist doch nur eins… wir retten die welt , nehmen noch mehr arbeitslose nie integrierbare auf.. hauptsache der zuschuß aus der eu stimmt!

Große Firmen sind jetzt halt die Gewinner der Pandemie. Die haben jetzt in der Kurzarbeit gesehen wie flexibel die Arbeitnehmer sind wenn es um deren Jobs geht.bDa werden noch ganz viele Kündigung auf uns zukommen.

Und die große Überraschung wird sein wen die kurzarbeit ausläuft da kommen nochmals 1000te Arbeitsplätze dazu.
Aber die Cluster wie Heime haben sie bis heute nicht geschafft sie rigoros zu testen.
Einfach durch diese unfähige Politik wurden viele Arbeitsplätze verloren.

Die Kotoralschäden sind schon beachtlich ! Warum hört man da nichts von unseren Politiker in der Regierung ?

nicht nur viele jugendliche auch viele ältere die noch 10 jahre zu arbeiten hätten finden keinen job mehr alles wandert ab einfach schrecklich

Quelle https://www.krone.at/2311106

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen