Politik

42.000 Euro pro Monat: Familie Strache gönnte sich ein Luxusleben

25. September 2019

Nächster FPÖ-Skandal

42.000 Euro pro Monat: Familie Strache gönnte sich ein Luxusleben

Die FPÖ wird schon wieder von einem Skandal erschüttert. Nach dem Ibiza Video, der Postenschacherei bei den Casinos Austria und Hausdurchsuchungen bei einem führenden FPÖ Politiker geht es jetzt um die Spesen von HC Strache und die potenzielle Veruntreuung von Parteigeldern.

„In der Vergangenheit sind viele arme Männer in eine reiche Partei gekommen und haben als reiche Männer eine arme Partei zurückgelassen,“

Das sagte Strache 2005 über den Spesen-Skandal rund um den ehemaligen FPÖ-Parteichef Jörg Haider und die Ex-Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer. Doch jetzt wird er selbst von einem derartigen Skandal eingeholt. Der Ex-Vizekanzler und FPÖ Chef hat sich nämlich noch üppiger bedient als seine Vorgänger.

Er und seine Frau Philippa hatten gemeinsam monatlich rund 42.000 Euro zur Verfügung. Der Betrag setzt sich aus einem 10.000 Euro Spesenkonto für Strache, einem 10.000 Euro Gehalt für Philippa Strache als Social Media Betreuerin (mehr als eine Nationalratsabgeordneter verdient) und einem Mietzuschuss von 2.500 Euro pro Monat für das Haus der Familie in Klosterneuburg zusammen.

Außerdem bezog Strache neben den 20.000 Euro als Vizekanzler auch noch Bezüge als Parteichef. Die FPÖ musst auch die Anwaltskosten decken, die durch die Ibiza-Affäre auf den damaligen Parteichef zukamen. Das könnte sich aber schnell ändern, denn diese sind auf 300.000 Euro gedeckelt und dieser Betrag ist bald erreicht.

Der Vertreter des kleinen Mannes gönnt sich ein Luxusleben

Der Ex-Vizekanzler und FPÖ Chef gönnte sich also auf Parteikosten ein Luxusleben und inszenierte sich gleichzeitig als Vertreter der kleinen Leute. Abseits vom moralischen Konflikt gibt es aber auch ein juristisches Problem: Strache soll der Partei systematisch und unabgesprochen private Ausgaben verrechnet haben – darunter teure Anzüge und Kleidung von Luxus-Marken für Philippa.

Strache zahlt Haus in Klosterneuburg mit Spesen

Philippa Strache ließ sich ihre Luxus-Outfits von der FPÖ finanzieren.

In der FPÖ tobt ein Machtkampf

Jetzt wird in der FPÖ darüber beraten, wie man mit Strache umgehen soll – ein Ausschluss könnte unmittelbar bevorstehen. Dominik Nepp, Chef der Wiener Blauen, lässt Straches Spesenabrechnungen prüfen – und weder Hofer noch andere hochrangige FPÖler wollen von Straches Spesen gewusst haben. Und das obwohl Nepp, bevor er zu Straches Nachfolger aufstieg, Finanzreferent der Wiener FPÖ war – sein Nachfolger als Wiener Finanzreferent ist FPÖ Generalsekretär Harald Vilimsky.

Ob der FPÖ die Spesenabrechnungen Straches in der Höhe von 10.000 Euro wirklich nicht aufgefallen sind, ist zu hinterfragen. Fest steht jedenfalls, dass Philippa Strache dem nächsten Nationalrat angehören wird. Denn die FPÖ könnte sie zwar ausschließen – von der Nationalratswahl-Liste streichen kann man sie aber nicht mehr.

Quelle https://kontrast.at/strache-spesen-klosterneuburg-leibwaechter/

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Am beliebtesten

To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen